Achtung verlängerte Lieferzeiten von insgesamt 8 Wochen bei Steelcase Gesture, Series 1&2 sowie Think.

In letzter Zeit häufen sich Meldungen über den Verkauf gefälschter, vermeintlicher Original-Toner. Großes Aufsehen erregte z.B. die Meldung, dass der Online-Versandhändler Amazon zusammen mit dem Drucker-Hersteller Brother einen Fälscherring mit 18 Personen in Deutschland aufgedeckt und diesen zur Anzeige gebracht hat. Dieser hat versucht, gefälschte Brother-Toner über den Amazon Marktplatz zu verkaufen.

Brother wurde auf diesen Tatbestand erst aufmerksam, als sich Reklamationen von Käufern der vermeintlichen Originalware häuften

Die Fälschungen waren scheinbar so detailgetreu, dass sogar das auf der Packung aufgebrachte Hologramm nicht fehlte. Das einzige, was nicht mit dem Original übereinstimmte war die Produktqualität des enthaltenen Toners.

Die Vermarktung gefälschter Verbrauchsmaterialien schädigt nicht in erster Linie den Hersteller, sondern in viel höherem Maße den Kunden. Da zum Beispiel die Dokumentenechtheit durch den Einsatz von Nicht-Originalware unter Umständen nicht mehr vorhanden ist und dadurch Dokumente vor Gericht anfechtbar, kann der Schaden für den Betroffenen beträchtlich sein.

  • Technische Defekte am Drucker
  • Schlechte Ausdrucke
  • Gesundheitliche Beeinträchtigung durch die Emission von Feinstäuben
  • Verlust der Dokumentenechtheit
  • Erlöschen von Zertifizierungen (Blauer Engel, PTS usw.)

sind einige der gravierendsten Risiken, die durch den Einsatz von gefälschten Tonern auftreten können.

Wie erkennt man gefälschte Toner?

Aber wie erkennt man nachgemachte oder gefälschte Tonerkartuschen?

Das Erkennen von nachgemachten oder gefälschten Tonern ist oft schwierig. Sowohl Verpackung als auch die Kartusche selber und alle darauf angebrachten Sicherheitskriterien werden oft ebenfalls täuschend echt nachgeahmt.

Auch der Bezug über vermeintlich seriöse Online-Shops ist kein sicherer Garant für Originalware mehr, seit Fälschungen sogar im Amazon Marketplace aufgetaucht sind.

Und natürlich ist es ratsam, bei allzu preiswerten Angeboten misstrauisch zu sein, aber auch der Preis ist kein zuverlässiger Indikator. Da Kriminelle oft auch noch geldgierig sind verkaufen sie die billigen Imitate oft zum Normalpreis.

Hier die wichtigsten Empfehlungen:

  • Kartusche und Verpackung auf eventuelle Auffälligkeiten prüfen (Schlechter Aufdruck? Fehlende Etiketten? Hologramme und Wasserzeichen nur kopiert?)
  • Verbrauchsmaterial (Toner, Tinte) am besten nur im vom jeweiligen Hersteller autorisierten Fachhandel kaufen
  • Vorsicht bei allzu günstigen Preisen (aber auch normale Preise sind kein Garant für Originalware!)
  • Schlechte Druckqualität unbedingt sofort reklamieren, Toner nicht weiterverwenden um Defekte am Gerät zu vermeiden

Auf der Brother-Homepage gibt es außerdem einige wertvolle Tipps, wie man Fälschungen erkennt:

https://www.brother.de/verbrauchsmaterial/produktverifizierung

Und zu guter Letzt noch unser Tipp, Toner, Tinten, Trommeln usw. nur im autorisierten Fachhandel zu beziehen.

Falls Sie das Thema näher interessiert: Hier wurde ausführlich berichtet

https://www.merkur.de/wirtschaft/amazon-und-brother-klagen-wegen-tonerkartuschen-faelschung-zr-92104329.html

https://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/e-commerce-amazon-und-brother-klagen-wegen-faelschung-von-tonerkartuschen/28999012.html

https://www.channelpartner.de/a/amazon-und-brother-klagen-wegen-faelschung-von-tonerkartuschen,3705813